• Carport
  • Carport
  • Carport
  • Carport
  • Carport
  • Carport

Kauf von gebrauchten Zäunen – diese Aspekte sind zu beachten

Written by admin. Posted in Allgemein

Zaun

Zum Beginn der Sommerzeit werden viele Gärten und Grundstücke aufgerüstet. Neue Bepflanzung, Deko Artikel und Sichtschutz durch Zäune dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Ungebrauchte Zäune zu kaufen kann schon mal teuer werden, weswegen viele den Kauf von gebrauchten Zäunen bevorzugen. Doch was muss beim Kauf von gebrauchten Zäunen beachtet werden? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die wichtigsten Aspekte, die Sie beachten sollten.

Stabilität und Robustheit

Gebrauchte Zäune sind natürlich nicht mehr in einem optimalen Zustand, was bedeutet, dass Kratzer und Macken vorhanden sein können. Jedoch zählt beim Sichtschutz nicht nur die Optik, sondern auch die Stabilität und Robustheit des Artikels. Von Bedeutung ist es daher, dass der Zaun gut montiert werden kann und langfristig für Stabilität sorgt. Der Zweck des Zauns wird somit erfüllt und falls Sie besonderen Wert auf die Optik legen, wäre ein Anstrich möglich. Hierzu können im Fachhandel und Baumarkt verschiedene Farben gekauft werden, die dem Zaun eine Aufhellung verleihen. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Zäune nicht an ihren Leisten beschädigt sind, damit durchbrechendes Material vermieden wird.

Der Transport

Da es beim Kauf von gebrauchten Zäunen oft dazu kommt, dass diese abgeholt werden müssen, sollte ein geeigneter Transport stattfinden, um Beschädigungen am Zaun zu vermeiden. Dazu leihen Sie sich am Besten einen Anhänger aus, auf dem Sie die Bretter transportieren können. Es hilft bei einer längeren Fahrt, die Zäune zusätzlich noch mit Seilen fest zu binden, sodass diese nicht von der Transportfläche rutschen können. So stehen die Chancen gut, dass die gebrauchten Zäune heil bei Ihnen zuhause ankommen.

Natürliche Fußböden aus Kork und Massivholz

Written by admin. Posted in Allgemein

Bodenbelag

Für Liebhaber von Naturfußböden gibt es eine ganze Reihe Auswahl, unter anderem Dielenböden aus Massivholz oder Korkböden. Beide Materialien sorgen für ein natürliches und angenehmes Raumklima und verleihen dem Raum ein warmes Ambiente.

Korkböden sind in verschiedener Optik und in verschiedenen farblichen Nuancen erhältlich. Je nach Aufmachung, wirken Bodenbeläge aus Kork edel oder einfach. Kork ist ein nachhaltiges Produkt, das aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird und sich selbstständig wieder nachbildet. Durch das natürliche Muster und das jeweilige Design wirkt Kork nie einheitlich, sondern sorgt für eine abwechslungsreiche Optik im Raum. Moderne Korkböden gibt es aber auch in Betonboden- oder Holzbodendesign.

Als natürliches Material speichern Korkböden außerdem Wärme, sind antistatisch und dämpfen den Trittschall. Korkböden können als Fertigmodule verlegt und geklebt werden und lassen sich einfach zuschneiden. Das elastische Material passt sich optimal dem Boden an und erweist sich als wasserabweisend und pflegeleicht. Zur Veredelung und Versiegelung eignen sich ein natürlicher Wasserlack, Harze, Öle oder Wachs, die von Zeit zu Zeit neu aufgetragen werden können, um Abnutzungen vorzubeugen.

Der Massivholzboden ist grundsätzlich ein solider und beständiger Bodenbelag. Die Optik von Dielenböden richtet sich nach der Holzart und danach, ob das Holz behandelt oder unbehandelt ist. Grundsätzlich sind viele Holzarten denkbar, die Palette reicht von heimischen Nadelhölzern über Nussbäume zu Bambusholz. Um Fugen oder Risse bei Dielenböden zu vermeiden, ist es wichtig ein Holz zu nehmen, das einen gewissen Feuchtewert enthält.

Ein Nachteil gegenüber Korkböden ist bei Massivholzböden der Trittschall und dass es sich mit der Zeit verformen kann. Wie auch Kork sind Massivholzböden pflegeleicht, lassen sich bei Bedarf abschleifen und gelten als ein äußerst langlebiges Produkt.

Früher Start ins Gartenjahr mit einem Gewächshaus

Written by admin. Posted in Allgemein

Garten

Ein Gewächshaus im Garten ist eine sehr schöne Gelegenheit, früher ins Gartenjahr zu starten. Bereits wenige Sonnenstunden reichen aus, um das Innere des Gewächshauses aufzuwärmen und die Saat zum Keimen und Wachsen zu bringen. Der Aufbau eines Gewächshauses kann einiges an Kosten verursachen. Eine günstige Alternative dazu sind Foliengewächshäuser.

Vergrößerter Folientunnel

Das Prinzip des Gewächshauses kann bereits mit einem einfachen Folientunnel über der Aussaat umgesetzt werden. Die Samen werden in den Boden gegeben und mit einem Tunnel aus Folie überspannt. Foliengewächshäuser sind vergrößerte Folientunnel. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dieses zu betreten und darin zu arbeiten. Es kann ein einfaches Gerüst aus Holz oder Stahl erbaut werden, über welches die Folie gespannt wird. Diese hält die Wärme der Sonne im Inneren fest.

Schneller Aufbau

Neben den geringeren Kosten können die Foliengewächshäuser auch sehr zügig aufgebaut werden. Es sind keine großen Vorkenntnisse notwendig. Gewächshäuser aus Stahl und Glas benötigen häufig ein Fundament, welches bei den Foliengewächshäusern nicht notwendig ist. Diese Konstruktion eignet sich sehr gut dazu, wenn das Gewächshaus nur zur Anzucht im Frühling dient oder nur im Sommer als Schutz für die Tomaten aufgebaut wird. Die Handhabung ist sehr flexibel und kann stetig an die Bedürfnisse des Gärtners angepasst werden. Eine Erweiterung ist ohne Probleme möglich. Ein festes Gewächshaus steht, wenn es einmal errichtet ist.

Keine langfristigen Gewächshäuser

Jedoch sollte beim Aufbau eines Foliengewächshauses bewusst sein, dass diese nicht so lange haltbar sind wie feste Häuser. Wetter und Niederschläge haben viel intensivere Einflüsse auf die Haltbarkeit. Je nachdem wie lange das Foliengewächshaus steht, kann es eine bis maximal zwei Gartensaisons halten. Danach muss es durch ein Neues ersetzt werden.

CV Böden für den Wohnbereich

Written by admin. Posted in Allgemein

Böden

Wer einen geeigneten Fußbodenbelag für den Wohnbereich sucht, der ist mit CV Belägen sehr gut beraten. Insbesondere in Feuchträumen, wie beispielsweise Badezimmern oder in der Küche, sind die CV Beläge sehr beliebt. Der Grund liegt in der Materialeigenschaft der CV Böden. Sie bestehen aus PVC und haben eine strukturierte Oberfläche. Als geschäumter Bodenbelag ist CV sehr robust und strapazierfähig. Der Rückenbereich der CV Beläge besteht zu circa 50 % aus PVC. Auch eine Zwischenschicht kann mit 50 % PVC hergestellt sein. Reliefartig ist das Muster des Belages aufgeschäumt und mit einem Dekodruck versehen. Die CV Böden enthalten Weichmacher und Stabilisatoren. Hergestellt werden die Bodenbeläge im Streichverfahren, also Schicht für Schicht.

Die Materialbeschaffenheit der Böden ist überaus dampf- und wasserbeständig, weshalb sie sich sehr für Feuchträume eignen. Verlegt wird CV in einer Klebeweise. Hierzu wird der Spezialkleber großflächig auf einem ebenen und sauberen Untergrund aufgetragen. Die Böden erfreuen sich insgesamt hoher Beliebtheit in Wohnräumen, weil sie sehr weich sind und keine Kälte durchlassen. Dies macht die Beläge sehr komfortabel und angenehm. Darüber hinaus erbringen CV Böden auch eine gewisse Trittschalldämmung, ohne dass weitere Baumaßnahmen zur Trillschalldämmung vorgenommen werden müssten.

Die Böden sind weiterhin sehr pflegeleicht. Hinsichtlich scharfer Gegenstände, Hitze, scheuernder Reiniger und Lösungsmittel sind die Böden aber überaus empfindlich, sodass hierauf unbedingt zu verzichten ist. Auch Gummifüße von Tischen oder Stühlen können dem Belag sehr schaden, indem sie Verfärbungen hervorrufen, die nicht entfernt werden können. Erhältlich sind die CV Böden auf Rollen mit einer unterschiedlichen Lauflänge und mit unterschiedlicher Breite. Ab einem Meter sind Breiten von bis zu vier Metern erhältlich.

Jetzt wird es asiatisch

Written by admin. Posted in Allgemein

Terrassendielen

Das Keruing Holz wird in Südost Asien, Indien, Burma, Thailand, Malaysia, Indonesien und sogar auf den Philippinen gefunden. Leider wird es in all diesen Ländern nur unregelmäßig geerntet, sodass es in Deutschland nur sehr unregelmäßig auf dem Markt ist. Obwohl die Farbgebung recht unscheinbar ist, in Tönen von rosa-braun bis dunkelbraun. Es weist eine schöne, gleichmäßige, selten gedrehte Struktur auf. Während der Trocknung kommt es leider zu recht viel Schwund.
Die Druck- und Biegefestigkeit des Keruing ist sehr gut ausgeprägt. Des weiteren weist es eine hohe Tragfähigkeit und mittlere Schlagfestigkeit auf.

Nicht selten kommt es bei der Verarbeitung zu einem vermehrten Harzaustritt. Wird das Holz bearbeitet, wird dieser Harz im Wege sein. Daher sollte unbedingt auf das korrekte Material geachtet werden. Es werden hartmetallbestückte Werkzeuge benötigt. Maschinelle Bearbeitung ist nicht zu empfehlen. Aufgrund des Härtegrades des Keruing sollten wirklich nur altgediente Handwerker, egal ob Profi- oder Hobby-Handwerker, mit diesem Holz arbeiten.

Achtung bei der Verwendung von Splintholz: Dies wird gerne vom Splintholzkäfer befallen. Das Kernholz hingegen, das auch für die Herstellung von Keruing Terrassendielen verwendet wird, ist resistent gegen dieses Insekt.

Holzschutzmaßnahmen kann man bei diesem Holz getrost vergessen, da es mit einer gewissen Resistenz auf die entpsrechenden Präparate reagiert.

Auch wenn das Keruing meist nicht aus der Region stammt, ist es dennoch relativ günstig. Selbstverständlich gibt es das Keruing in unterschiedlichen Varianten: Geriffelt, angerauht oder tatsächlich vollständig blank poliert. Doch egal, wie sich das Holz zu Beginn zeigt: Es kann nicht schaden, wenn dieses Holz regelmäßig gründlich sauber gemacht wird, da es ja keine Schutzmassnahmen aus Richtung des Holzschutzes akzeptiert.

Die Kastanien-Terrasse

Written by admin. Posted in Allgemein

Terrasse

An Terrassendielen werden besondere Anforderungen gestellt. Sie müssen gut aussehen, dürfen nicht allzu rutschig werden, wenn es regnet, benötigen einen hohen Härtegrad und eine daraus resultierende Langlebigkeit. Nicht alle Hölzer können aus diesen Gründen zu Terrassendielen verarbeitet werden.

Edelkastanie Terrassendielen stellen sich als erfrischende Alternative zu Terrassendielen aus Tropenhölzern dar. Denn so lange wird die Edelkastanie noch nicht im Außenbereich eingesetzt. Sie verfügt über eine sehr hohe Elastizität, feine Struktur und zeigt nur eine sehr geringe Neigung zur Rissbildung. Die Maserung ist der Eiche sehr ähnlich.

Edelkastanien Terrassendielen werden aus den Bäumen gefertigt, die sowohl in Mittel- und Südeuropa, Kleinasien, aber auch Nordafrika ansässig sind. Ihren Ursprung hat die Edelkastanie in Asien. Jedoch wird sie schon seit langer Zeit in Europa angepflanzt. Um Missverständnissen vorzubeugen sollte angeführt werden, dass die Edelkastanie nicht aus derselben Pflanzenfamilie wie die bei uns wachsende Rosskastanie stammt.

Edelkastanie Terrassendielen weisen ein feinporiges Erscheinungsbild auf und sind stark gerbsäurehaltig. Das Holz ist sehr witterungsbeständig und erhält dadurch eine Resistenzklasse 2. Durch den feinen Wuchs des Holzes wird die Tendenz zu Verwerfungen und Verziehen stark minimiert. Der hohe Gerbsäurengehalt führt dazu, dass Eisennägel das Holz zum „Bluten“ bringt. Sie sollten daher vermieden werden. Hier sind Edelstahlnägel und Beschläge angesagt.
Die helle, braune Farbtönung verwandelt sich recht schnell in einen Silberton. Relativ schnell hat man den Anschein, als würden die Edelkastanie Terrassendielen schon seit langer Zeit dort liegen. Pilze oder Insekten, die sich gerne an Edelkastanie Terrassendielen vergreifen, sind kaum zu finden, was zu einer langen Lebenserwartung der Edelkastanie Terrassendielen führt.

Diese Terrassendielen sollten ein- bis zweimal im Jahr gründlich gereinigt und mit einem Pflegeöl behandelt werden. Wird dies von Beginn an durchgeführt, kann der helle Farbton erhalten werden.

Tipps für Ihre grüne Ruheoase

Written by admin. Posted in Allgemein

Terrasse

Die Dachterrasse bildet oft den Ruhepol im hektischen Alltagsleben, weshalb es sich lohnt, die Gestaltung gut zu planen und zu durchdenken. Vor allem in der Großstadt hat sich der Trend der Dachterrasse im Zuge des Urban Gardening durchgesetzt. Mithilfe einer gut durchdachten Dachterrassengestaltung können Sie die Natur in die Großstadt bringen. Damit Ihre Dachterrasse wirklich zu einer Naturoase wird, sollten Sie ein paar Kriterien beachten, mit deren Hilfe eine professionelle Gestaltung gelingt. Die Lage und Größe, die Ausrichtung (sonnig, schattig), die Höhe und die Traglast der Terrasse sind essentiell für die Planung Ihrer Ruheoase. Aber auch Bestimmungen durch Vermieter, die Gemeinschaftsordnung sowie städtische Auflagen gilt es zu beachten.

Stellen Sie sich zunächst die Frage, welche Bepflanzung grundsätzlich möglich ist. Dabei gilt es, entsprechende Pflanzen rational auszusuchen, die zu den Grundvoraussetzungen Ihrer Terrasse passen. Besonders attraktiv sind hierbei Pflanzen, die zu den verschiedenen Jahreszeiten blühen. Auf diese Weise ist Ihre Terrasse stets mit einer schönen Blütenpracht geschmückt. Wichtig ist es, immer den Platzbedarf sowie die Ansprüche der Pflanzen zu beachten. Bei der Auswahl sollten Sie auch den Arbeitsaufwand bedenken, den bestimmte Pflanzenarten mitbringen. Halten Sie sich an diese Kriterien bei der Dachterrassengestaltung, haben Sie ganzjährig Freude an Ihrer neuen Terrasse.

Sollte es nicht möglich sein, die Pflanzen auf einem festen Bodenbelag unterzubringen, hilft eine Bekiesung weiter. Sie speichert Wasser und hat die Wirkung einer Drainage. Der Nachteil ist, dass sich eine Bekiesung durch eine enorme Auflast auszeichnet. Es ist deshalb immer wichtig, die Bodenbeläge passend zu den statischen Verhältnissen der Dachterrasse auszusuchen. Hiebei kann Ihnen ein professioneller Gartenplaner weiterhelfen, der auch im Bereich der Dachterrassengestaltung über eine entsprechende Erfahrung verfügt.

Das richtige Öl für Ihre Terrasse

Written by admin. Posted in Allgemein

Holzterrasse

Sonne, Regen, Wind und Wetter setzen der Holzterrasse zu und sie wird mit der Zeit stark beansprucht. Dabei bilden sich Moose und Algen vor allem an schlecht trocknenden Stellen. Ein spezielles Terrassenöl schafft hier Abhilfe. Bei den meisten Ölen handelt es sich um Pflegemittel auf pflanzlicher Basis, die zum Teil mit synthetischen Ölen gemischt wurden. Einige Öle verfügen darüber hinaus über UV-Absorber und Anti-Alterungsmittel. Zudem sind die meisten Terrassenöle eher leicht und haben eine große Anzahl an Lösemittelanteilen. Dadurch sind sie in de Lage, möglichst tief einzudringen.

Einige Terrassenöle sind seidenmatt und außerdem farblich auf verschiedene Holzarten abgestimmt. Oftmals genügen zwei Anstriche, wobei Sie das Öl jeweils acht Stunden lang trocknen lassen sollten. Besonders viel Schutz bieten reine Pflanzenöle mit Balsamharzen. Es ist empfehlenswert, das Öl stets in Maserrichtung aufzutragen und hierfür einen Pinsel, Schwamm oder eine Schaumstoffwalze zu benutzen. Des Weiteren gibt es spezielle Öle, die für Harthölzer wie Teak, Akazie und Douglasie gedacht sind. Hierbei handelt es sich um sogenannte Imprägnieröle. Ist das Terrassenholz geriffelt, sollten Sie eine Terrassenbürste für das Auftragen verwenden. Einige dieser Terrassenöle enthalten zudem pilzhemmende Stoffe und sind sehr gut für Fichte und Eiche geeignet.

Oftmals ist es ratsam, die Terrasse vor dem Ölen mit einem Reiniger zu säubern. Lassen Sie den Terrassenreiniger mehrere Tage einwirken und spülen Sie die Dielen dann mit Wasser ab. Bei Bedarf können Sie die Dielen auch abbürsten. Nachdem die Dielen gründlich getrocknet sind, können Sie raue Stellen mit Schleifpapier glätten. Rühren Sie das Terrassenöl gut durch und tragen Sie es mit dem Pinsel auf. Sollte sich ein Überschuss bilden, müssen Sie diesen spätestens 20 Minuten nach dem Auftragen mit einem sauberen Tuch entfernen. Bei Holzarten, die das Terrassenöl stark aufsaugen, ist ein zweiter Anstrich notwendig.

Echtholz oder Echtholzimitat

Written by admin. Posted in Allgemein

Vinylböden

Ob erstmalige Innenausstattung oder Renovierung, bei der Entscheidung für den geeigneten Bodenbelag sollten Sie sich bei der Wahl zwischen Parkett und Vinyl keinesfalls nur von den Anschaffungskosten leiten lassen. Der Raumwirkung, der Robustheit und der Ökobilanz beider Materialien sollten Sie ebenfalls Ihr Augenmerk schenken.

Natürlichkeit ist Trumpf bei Parkett

Als reines Naturprodukt sind Parkettböden in ihrem optischen Gesamteindruck unvergleichlich. Durch die Vielzahl an Sortierungen können Sie je nach Ihrem Geschmack eine stilvoll elegante oder eine ungezwungen freundliche Wohnatmosphäre schaffen. In jedem Fall vermittelt die angenehme Optik des echten Holzes behagliche Wärme und lädt zum Wohlfühlen ein. Die aus Kunststoff hergestellten Vinylböden ahmen eine Holzoptik dagegen nur nach. Auch hier können Sie zwischen einer großen Bandbreite wählen. Qualitativ hochwertige Böden kommen dabei Echtholz sogar in seiner Struktur täuschend nahe. Der Unterschied zwischen Natur und Kunststoff schlägt sich auch im Preis nieder. Vinylböden sind deutlich günstiger als Parkettböden.

Vinyl – robuster Allrounder

Vinylböden zeichnen sich durch ihre hohe Robustheit und Langlebigkeit aus. Deren Oberfläche ist deutlich widerstandsfähiger gegenüber Kratzern und Schlägen als bei Parkettböden. Dies macht ihn besonders für Familien mit Kindern oder Haustierbesitzer interessant. Parkett leidet unter solchen Gebrauchsspuren. Unansehnliche Parkettböden können Sie jedoch abschleifen. Bei Vinyl bleibt nur der Komplettaustausch. Vinylböden sind in jeder Räumlichkeit einsetzbar, selbst in Küche und Bad. Im Unterschied zu Parkett sind sie feuchtigkeitsbeständig sowie unempfindlich gegenüber Chemikalien.

Blickpunkt Ökobilanz

Parkett ist ein ökologischer Rohstoff. Sie sollten beim Erwerb aber unbedingt darauf achten, dass das Holz aus zertifiziertem Anbau gewonnen wird. Vinylböden sollten unbedingt in der EU produziert sein, da sie ansonsten gesundheitsschädigende Weichmacher enthalten können. Eine endgültige Entsorgung des Materials ist allerdings nur in Verbrennungsanlagen möglich.

Terrassendielen aus Eichenholz bestechen durch ihre helle Struktur

Written by admin. Posted in Allgemein

Terrassenholz

Eichenholz ist eine heimische Holzart, welche durch ihren natürlichen Gerbstoffgehalt äußerst resistent ist. Darum sind die Eiche Terrassendielen eine weitaus verbreitete Form, wenn es sich um Terrassenholz für den Außenbereich handelt. Als positiven Nebeneffekt gehört Eichenholz mitunter zu den härtesten Holzarten, welche in unseren Breitengraden heimisch sind.

Nicht nur die Optik ist ausschlaggebend für Eichenholz

Eiche Terrassendielen sind die erste Wahl, wenn Sie sich für eine in unseren Breitengraden heimische Holzart entscheiden. Schließlich besitzt Eichenholz die Eigenschaft, dass diese zu den härtesten Hölzern der heimischen Bäume zählen. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Eiche einen natürlichen Gerbstoff ausschüttet. Dieser bringt eine Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse mit sich. Darüber hinaus hält dieser lästige Insekten fern. Damit Sie als Kunde eher zu den heimischen Holzarten tendieren, werden bereits im Vorfeld nur ausgesuchte Bäume gefällt. Dabei werden vielerlei Faktoren miteinander verglichen, wie beispielsweise die Feinästigkeit und die Struktur des Holzes. Auch die richtige Trocknung ist mitunter ein Faktor, weshalb das Eichenholz in späterer Folge seine hohe Formstabilität behält.

Verlegung und Pflege von Terrassendielen aus Eiche

Damit Sie in späterer Folge eine stabile Terrasse erhalten, müssen Sie den Unterbau so konstruieren, dass die Dauerhaftigkeit gegeben ist. Deshalb wäre es sinnvoll, wenn Sie sich für eine Unterkonstruktion aus Eiche entscheiden. Die Holzdielen aus Eiche werden mehrheitlich mit 28 Millimeter Dielenstärke im Handel verkauft. Dadurch wird der Oberbau etwas schwerer. Eichenholz besitzt die Fähigkeit, dass sich dieses bei unterschiedlichen Witterungseinflüssen um einige Millimeter bewegen kann. Die Eiche Terrassendielen sollten Sie in einem Abstand von rund 10 Millimetern zueinander montieren. Mit farblosen Terrassenöl imprägniert, erhalten Sie eine hohe Witterungsbeständigkeit, die bis zu 25 Jahre anhält.